Garmin Forerunner 920XT – Rückrufaktion

Erfahrung mit der Kurt Kinetic Garantieabwicklung

30. November 2014 Kommentare (2) Equipment und Technik

Rollentraining mit Kurt Kinetic Road Machine

Ich habe mir im Frühjahr im Zuge einer sehr spontanen Aktion ein Rennrad gekauft. Ich bin allerdings in diesem Jahr bisher keine 1.000 km damit gefahren, da ich freie Zeiten meistens mit Laufen verbrachte. Meine zweirädigen Highlights in diesem Jahr waren zweifelsohne eine 4h Tour durch den Harz und das Befahren des Cap Fermentors von Alcudia.

Kurt Kinetic Road Machine

Diesen Winter möchte ich meinen Rollentrainer, ein Kurt Kinetic Road Machine intensiver nutzen. Ich habe mir vorgestellt, damit in der eiskalten Jahreszeit wenigstens etwas Ausdauersport „indoor“ machen zu können, wenn die Wege mit Schneematsch und Co. unangenehm werden.

Kurt Kinetic Road Machine

Kurt Kinetic Road Machine 1st Gen.

Der Vorteil der Road Machine ist das Fluid-Widerstandssystem. Hierdurch kann der Widerstand der Rolle bei einer gegebenen Geschwindigkeit berechnet werden. KurtKinetic.com gibt hier glücklicherweise auch die Formel bekannt:

P (Watt) = (5.244820) * S (mph) + (0.019168) * S (mph)³

Über einen Sensor, wie den neuen Garmin Geschwindigkeitssensor kann anhand der gefahrenen Geschwindigkeit die (ungefähre) Wattleistung berechnet werden. Meine benutzte Open-Source Trainingssoftware GoldenCheetah hat diese Widerstandskurve bereits standardmäßig hinterlegt und kann daher anhand der Radumdrehungen die Wattleistung berechnen. Was systembedingt nicht funktioniert ist die Berechnung der Wattleistung, die auf das Rad wirkt (Drehmoment). Das Rad muss also erst beschleunigt werden und dann wird die Leistung berechnet. Die Spitzenleistung im Zeitraum von 1-2 Sekunden wird daher geglättet und verringert.

 Einstieg in das wattbasierte Training

Da ich ja nun auf Grund eines Läuferknies nicht mehr wie gewohnt regelmäßig laufen gehen kann, aber dennoch meinem Bewegungsdrang nachgehen möchte und beim Radfahren keine Schmerzen habe, möchte ich über diesen Winter meine Radform verbessern. Hierzu möchte ich die zur Verfügung stehenden Daten natürlich trainigstechnisch bestmöglich nutzen.

Was im Lauftraining der VDOT als Steuerungsgröße für die Pace, ist im Radsport die Wattleistung pro Stunde (FTP = „Functional Threshold Power“) oder auch Schwellenleistung an der anaeroben Schwelle (ANS). Genau wie beim Lauftraining muss man den individuellen FTP-Wert zunächst bestimmen. Hierzu gibt es diverse Möglichkeiten. Ich habe ein Workout von MaximumTrainer genutzt. Im Rahmen der öffentlichen Beta-Phase ist dies noch bis zum 31.12.2014 kostenlos nutzbar.

Ich habe mich also heute morgen nach einer gestrigen Tempo-Einheit auf der Rolle zum FTP-Test auf den Sattel geschwungen. Wahrscheinlich nicht die beste Idee. Zudem habe ich Kraft meiner Wassersuppe angenommen, dass ich eine FTP von 280 schon schaffen werde und dementsprechend sind die Zielvorgaben relativ hoch gewesen – zu hoch..

Das Versagen in bunt

Wie man erkennen kann, waren die ersten Intervalle alle machbar. Der CP20-Test hingegen forderte nach bereits 5 Minuten seinen Tribut. Mir war klar, dass ich das nicht noch weitere 15 Minuten durchhalten werde. Ich schaltete also einen Gang zurück – und später noch einen weiteren, da sich meine Herzfrequenz nicht mehr absenkte. Ich der Zwischenzeit tropfte ich die Tacx-Matte bereits mit Schweiß voll. Trotz Ventilator. Gegen Mitte des Intervalls habe ich wieder Kräfte gesammelt und meine Leistung langsam wieder steigern können. Ich war selten so froh, dass ein Training zu Ende war!

Gemäß der Formel FTP = CP20*(1-((CP5-CP20)/CP5*0,75)) (Quelle) ergab trotz allem eine FTP von 228 W. Ich werde diesen Wert zunächst einmal annehmen und demächst einen weiteren Test durchführen. Das Workout habe ich noch in GoldenCheetah nachgebaut. Es kann hier heruntergeladen werden.

2 Reaktionen auf Rollentraining mit Kurt Kinetic Road Machine

Trackbacks
  1. […] übernimmt Berechnungen zur kalk. Leistung anhand der Radgeschwindigkeit, die ich bereits in meinem Blogeintrag über GoldenCheetah beschrieben habe. Hiermit ist es nun möglich, die berechnete Leistung direkt auf der Uhr anzeigen […]

  2. […] schnell ein paar neue Trittfrequenz- und Geschwindigkeitssensoren von Garmin bestellt und meinen Rollentrainer (re-)aktiviert. Einen Trainingsplan zum wattbasierten Training konnte ich im Tour-Magazin-Forum […]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.