nach einer kurzen Pause geht es weiter..

Carbonrad mit Discbrakes

Mallorca 2016

17. April 2016 Kommentare (0) Allgemein

Erdnussbutter als Nascherei für Sportler?!

Eins vornweg: Ich bin kein Ernährungsguru und möchte weiß Gott auch keiner werden (im Ernst, ich empfehle keinem meinen Ernährungsstil zu übernehmen..). Zudem sind mir die biochemischen Prozesse im menschlichen Körper nur sehr vage in Erinnerung.

Hand aufs Herz – wer viel (Ausdauer-)Sport macht, der kann und will viel essen. Mir geht es da nicht anders und der Umstand, dass ich im Büro ein eigenes Schubfach für meine Naschereien habe, macht es auch nicht einfacher zu widerstehen. Gerade an Tagen nach anstrengenden Einheiten bekomme ich früh morgens extreme Lust auf Süßkram. Eine halbe Tafel Schokolade oder 1-2 Mannerwaffeln werden da schon einmal inhaliert. Da muss es sicherlich bessere Möglichkeiten geben als dieser Süßkram dachte ich mir. Genau in dieser Zeit tauschten sich die beiden Daniels (Endurange.de sowie coffeeandchainrings.de) über Twitter über Ihre Erfahrung mit Erdnussbutter von myprotein.de aus.

Erdnussbutter habe ich schon immer gern gegessen. Von einer in Amerika lebenden Freundin lassen wir uns häufig Erdnussbuttersüßigkeiten von Reeses mitbringen, aber diese klebrige Nussmasse als relativ gesunde Nascherei anzusehen kam mir bisher gar nicht in den Sinn. Aus der letzten LIDL-Aktionswoche zum Thema USA hatten wir noch ein Glas Crunchy Erdnussbutter und der Blick auf die Nährwertangaben ließ mich staunen. 28% Protein, 50% Fett und nur 12% Kohlenhydrate – da hätte ich mit mehr gerechnet.

Peanutbutter vom LIDL

Nachdem das letzte Glas dann schnell geleert war, nahm ich die aktuelle Werbung von LIDL mit wohlwollen auf  – es ist wieder amerikanische Woche und auch die Erdnussbutter ist wieder im Angebot. 454g für 1,99€ sind denke ich ein fairer Preis. Der Kilopreis liegt demnach bei 4,38 €, was meiner Meinung nach absolut fair ist. Schön finde ich, dass die Erdnussbutter hier nicht zu süß oder zu salzig schmeckt und relativ trocken daherkommt.

Die Nährwerte habe ich hier fix einmal vom Etikett abgetippt:

Angaben je 100g 20160415185829_Peanut_005 20160415185818_Peanut_004

Crunchy

Smooth

Energie

624 kcal

651 kcal

Fett

50,0 g

55,0 g

Kohlenhydrate

12,0 g

9,3 g

Eiweiß

28,0 g

27,0 g

Men’s Health schreibt den ungesättigten Fettsäuren in der Erdnussbutter einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislaufsystem zu. Zudem soll es die Testosteronproduktion antreiben und somit bei der Umwandlung von Fett zu Muskelmasse helfen. Aufpassen soll man allerdings bei zu sehr gezuckerten „Mogelpackungen“. In der hier vorgestellten Erdnussbutter wird auch ein Teil brauner Rohrzucker verwendet.

Die Bio-Erdnussbutter vom Rossmann habe ich mangels Alternativen in einer Mittagspause gekauft und gekostet – leider schmeckt man deutlich, dass hier nichts weiter zugesetzt wurde. Es schmeckt nach Nuss mit Öl. Als Nascherei brauche ich aber zumindest etwas mehr Zucker und Salz darin. Als Bestandteil eines anderen Gerichtes kann ich mir diese Erdnussbutter allerdings gut vorstellen (Saté-Spieße etc.).20160415184941_Peanut_001

 

Überall wird zudem noch als Alternative Mandelbutter angepriesen. Beim Rossmann gibt es auch eine Bio-Mandelbutter, allerdings ist diese von den Nährwerten nicht annähernd mit den bisher vorgestellten Buttern vergleichbar – viel süßer. Nichts desto Trotz lässt es sich super wegnaschen oder als Brotaufstrich verwenden.

Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht und womit stillt Ihr Euren Heißhunger auf Arbeit oder unterwegs?

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.