Rennradtour von Sa Coma zum Sant Salvador (86km)

12. Juni 2016 Kommentare (2) Mallorca

Cap Formentor – der Klassiker unter den Radtouren

Eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche – wenn Du in Alcudia, Can Picafort oder Playa de Muro Urlaub machst und ein Rad nutzen kannst, dann fährst Du zum Leuchtturm am Cap Formentor! Punkt.

Cap Formentor

Solchen Naturgesetzen konnte ich mich also nicht widersetzen und war dieses Jahr gleich zwei mal am Leuchtturm. Zur Strecke muss man nicht viel sagen – erbaut von Antonio Paretti, der auch die Hammerstraße runter nach Sa Calobra entworfen hat, ist der Weg abwechslungs- und aussichtsreich. Wenn man wie ich gern noch etwas mehr Sahne auf den Kuchen möchte, empfehle ich zudem die Stichstraße hoch zum Talaia d’Albercutx. Neben nochmals knapp 160 weiteren Höhenmetern kann man sich hier oben weitere atemberaubende Aussichten auf die Habenseite schreiben.

Finca in guter Nähe zum Cap Formentor

Blick von unserer Finca zum Cap Formentor

Bei der Routenplanung habe ich mich dieses mal wieder vom Strava-Routenplaner inkl. Heatmaps leiten lassen und musste feststellen, dass mein Versuch die Hauptstraßen zu vermeiden ein voller Erfolg war. Direkt hinter der Finca schlängelten sich sogenannte „Camis“ bzw. „Ruta Cicloturistica“ entlang gen Pollenca und Cap Formentor. Im Endeffekt sind dies verkehrsberuhigte Feld- und Anwohnerstraßen mit reichlich Fincas und Gärten links und rechts. Das elendige Rumgegurke auf der tristen MA-13 konnte ich so echt gut aus dem Weg gehen.

Ruta Cicloturistika auf Mallorca

Auf solchen Wegen dann in Pollenca angekommen beginnt das kurze Stück am Strand entlang und am Ortsausgang wartet dann endlich das Schild, welches einen im Weltkulturerbegebiet „Serra Tramuntana“ begrüßt. Hier in etwa beginnt auch das erste Strava-Segment (Cap Formentor to 1st view point) rauf zum ersten Aussichtspunkt.

Blick auf den ersten Aussichtspunkt

Von dort an geht es wieder bergab bis zum Parkplatz für den Strandabschnitt Playa Formentor. Parken kostet dort glaube ich 8€ pro Tag und der Strand ist schon lange kein Geheimtip mehr – ich empfehle lieber weiter zu fahren und den Abstieg zur Cala Figuera in Kauf zu nehmen (also für den Fall, dass man sich mal ohne Rennrad hierhin verirrt).

Cala Figuera

Spätestens nach dem ersten Aussichtspunkt weiß man zudem, dass auch die gesamte Strecke zum Leuchtturm nicht ohne viel Mietwagenverkehr machbar ist. Ich empfehle dringenst, entweder ganz früh oder sehr spät am Abend zu starten. Man wird sich spätestens bei versauten Abfahrten ärgern, kein besseres Zeitfenster genutzt zu haben. Zudem sind die meisten Mietwagenfahrer damit beschäftigt sich die tollen Aussichten links und rechts der Straße einzuprägen, wodurch das Spurhalten manchmal etwas in Vergessenheit gerät.

Blick auf den Leuchtturm

 

Richtig Spaß macht es aber kurz vor dem Leuchtturm die lange Schlange wartender Autos zu überholen, die auf die Durchfahrtserlaubnis vom Ordner warten. Da die Straße im Grunde genommen nur eine Sackgasse ist, müssen die Zufahrten auf die Kapazität des kleines Parkplatzes begrenzt werden. Radfahrer bekommen stets ein freundliches Lächeln und können natürlich ohne Probleme durchrauschen.

Cap Formentor Autoschlange

Wer wie eingangs erwähnt auf der Rücktour noch etwas Saft in den Knochen hat sollte beim ersten Aussichtspunkt auf jeden Fall die kleine Stichstraße hoch zum Talaia d’Albercutx nehmen. Mir scheint es, als wäre hier oben ehemaliges Militärgebiet gewesen. Es gibt einige alte verlassene Baracken und auch ein komisch anzusehendes Drehfunkfeuer für die Ferienbomber.

Viel schöner ist aber die Aussicht, die man von hier oben rings um sich herum genießen kann. Wer seiner Liebsten einmal einen unvergesslichen Sonnenuntergang präsentieren möchte, dem empfehle ich hier einmal in den Abendstunden herzufahren (geht auch mit dem Leihwagen) und oben auf den Turm zu klettern – aber nur wenn beide schwindelfrei sind! Mit Cleats an den Schuhen habe ich den Aufstiegt nicht gewagt.

Talaie d'Albercutx

20160520120759_MAL16_075

20160516175258_MAL16_017

20160516175931_MAL16_021

Die Abfahrt runter nach Port Pollenca ist dann wieder voll mit Touris, die dafür sorgen, dass die Bremse auch noch auf Betriebstemperatur kommt. Leider ist ein flottes Abfahren nur möglich, wenn man zu den Earlybirds gehört und um 10:00 Uhr bereits wieder auf dem Rückweg ist.

Mietwagenkollone

Zurück in der Finca erwartete mich nicht nur die Familie sondern auch noch ein echt lecker Backstück mit Pudding. Beine hoch und erst einmal hart regenerieren bis zum nächsten Jahr am Cap Formentor..

20160520130819_MAL16_085

 

2 Reaktionen auf Cap Formentor – der Klassiker unter den Radtouren

  1. excrucies sagt:

    Du, du, duu, DUUUUUU! Jetzt will ich da ja noch viel mehr hin! Super Fotos, netter Bericht!

Trackbacks

Kommentar verfassen

UA-60728712-1